Die neue Förderung für Existenzgründer



Zum 1. August 2006 wurde die bisherige Förderung für Existenzgründer (Ich-AG, Überbrückungsgeld) durch den Gründungszuschuss ersetzt. Künftig sollen dabei an die Person des Existenzgründers und sein Konzept höhere Anforderungen gestellt werden. So erhofft man sich, die Qualität der geförderten Gründungen weiter zu verbessern. Mitnahme- und Missbrauchseffekte sollen verringert werden.


Eckpunkte der neuen Förderung
Der Gründungszuschuss wird in zwei Phasen gezahlt:

1. Grundförderung (Rechtsanspruch)

Zuschuss in Höhe des individuellen Anspruchs auf Arbeitslosengeld für neun Monate zuzüglich einer Pauschale von 300 Euro (für die soziale Absicherung).

Zuschuss in Höhe des Arbeitslosengeldes I + 300 Euro
Förderung für zunächst neun Monate



2. Folgeförderung (Kann-Leistung)

Zuschuss in Höhe von 300 Euro
Förderung für weitere sechs Monate

Der Existenzgründer muss dabei durch entsprechende Unterlagen nachweisen, dass eine "intensive Geschäftstätigkeit" vorliegt. Erforderlich ist grundsätzlich die Erstellung eines Businessplanes und die Stellungnahme einer fachkundigen Stelle.
Interessant dabei: Der Gründungszuschuss muss nicht zurückgezahlt werden. Er ist darüber hinaus völlig steuerfrei und unterliegt auch nicht dem Progressionsvorbehalt.


Voraussetzungen
Hauptberufliche Tätigkeit

Bei der geforderten Tätigkeit muss es sich um eine hauptberufliche Tätigkeit handeln (mindestens 15 Stunden pro Woche)

Arbeitslosigkeit

Ein direkter Übergang von einer Beschäftigung in eine geförderte Selbständigkeit ist nicht möglich. Der Existenzgründer muss mindestens einen Tag arbeitslos gemeldet sein.

Arbeitslosengeld

Eine Förderung ist nur möglich, wenn der Existenzgründer noch über einen Restanspruch auf Arbeitslosengeld I von mindestens 90 Tagen verfügt. Dieser Anspruch wird während der Förderung "verbraucht". Für jeden Tag der Förderung sinkt der Anspruch auf Arbeitslosengeld um einen Tag.

Kenntnisse

Der Existenzgründer muss über die notwendigen persönlichen und fachlichen Kenntnisse verfügen. Bei begründeten Zweifeln kann die Agentur für Arbeit hier weitere Nachweise und sogar die Teilnahme an einer Weiterbildungsmaßnahme verlangen.

Tragfähigkeit

Erforderlich ist die Stellungnahme einer fachkundigen Stelle über die Tragfähigkeit des Existenzgründungsvorhabens. Fachkundige Stelle ist neben der IHK und der Handwerkskammer u. a. auch der Steuerberater.


Häufig gestellte Fragen
Was passiert mit den Förderungen, die vor dem 1. August 2006 begonnen wurden?

Sie bleiben von der Änderung unberührt. Das Überbrückungsgeld bzw. der Existenzgründungszuschuss (Ich-AG) werden bis zum Ablauf ihrer jeweiligen Förderdauer weiter bezahlt.

Wann soll ich den Antrag stellen?

Unabhängig davon, wann der günstigste Zeitpunkt für eine Existenzgründung ist, sollten Sie unbedingt beachten: Mit „Tag der Antragstellung“ ist der Tag gemeint, an dem Sie die Antragsunterlagen bei der Agentur für Arbeit abholen. Machen Sie sich bereits vorher selbstständig (z. B. durch vorherige Gewerbeanmeldung), so besteht kein Anspruch mehr auf Förderung.

Was ist mit der gesetzlichen Rentenversicherung?

Der Gründungszuschuss begründet keine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung. Bezüglich der Mitgliedschaft gelten allerdings die allgemeinen Regeln für Selbstständige (Stichwort Versicherungspflicht der Gewerbetreibenden in Handwerksbetrieben usw.)

Ist eine Arbeitslosenversicherung möglich?

Ja, der Antrag auf freiwillige Weiterversicherung ist jedoch spätestens innerhalb eines Monats nach Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit zu stellen.

Gibt es weitere Fördermöglichkeiten?

Neben der Förderung durch die Bundesagentur für Arbeit gibt es für Existenzgründer weitere Hilfen im Rahmen der Wirtschaftsförderung (z. B. zinsgünstige KfW-Darlehen).


Fazit
Mit dem Gründungszuschuss steht auch weiterhin ein wirksames Instrument zur Förderung von Existenzgründungen zur Verfügung.

Grundvoraussetzung bleibt aber neben einer guten Geschäftsidee die intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Selbstständigkeit. Wir stehen Ihnen dabei mir Rat und Tat zur Seite.


Weitergehende Beratung bzw. fachkundige Stellungnahme
Telefon
Fax
eMail
Internet
08131 / 61184-0
08131 / 61184-9
info@sfs-steuer.de
www.sfs-steuer.de